Casa Hamilton - Eine alte Ruine direkt am Meer

Etwas westlich von der Stadt Puerto de la Cruz befindet sich, direkt am Meer, eine alte Ruine. Diese liegt unterhalb von Romantica I (Ortsteil von Los Realejos). Doch was für eine Geschichte steckt hinter der Ruine? Dieser Artikel gibt Die Antwort.

Direkt an der Klippe steht das Haus, zu dem eine gemauerte Zickzack-Treppe hinunter führt. Von oben sehen die Mauern aus, als ob es die Überreste einer alten Seefahrerkirche sind. In Wirklichkeit ist dies jedoch eine Industrieruine. Genauer gesagt, gehört das Gebäude zu der ersten Wasserpumpen-Station auf Teneriffa. Das ist auch heute noch gut daran zu erkennen, dass sich einige Rohrleitungen den Hang hinauf ziehen.

Errichtet wurde die Anlage von der Handelsfirma Hamilton und dem Militäringenieur José Galván im Jahr 1903. Deshalb wird die Ruine auch "Casa Hamilton" genannt. Ziel war es, dass Wasser der Gordejuela-Quelle - die kurz über der Meeresoberfläche entspringt und bisher nutzlos ins Meer floss - für die Landwirtschaft nutzbar zu machen. Mit Hilfe der errichteten Pumpe konnte das kostbare Süßwasser aus der Quell zu den Bananenplantagen im Orotavatal gepumpt werden.

Die Dampfmaschine für den Betrieb war nicht in der heutigen Ruine untergebracht, sondern befand sich über der Casa Hamilton. Beide Gebäude waren mit der Serpentinen-Treppe, die aus ungefähr 175 Treppenstufen besteht, verbunden. Der Bau der gesamten Anlage kostete ungefähr 1 Millionen Peseten. Diese Kosten belasteten damals die Handelsfirma Hamilton sehr stark. Weil auch der Handel mit Früchten zu dieser Zeit eingebrochen ist, sah sich die Familie Hamilton gezwungen, im Jahr 1910 die Pumpstation an die englische Schifffahrt-Gesellschaft Elders und Fyffes zu verpachten. 1919 wurde die Anlage dann letztendlich verkauft.

Inzwischen ist es leider nicht mehr möglich, die Ruine zu betreten. Der Weg zu den Treppen wurde gesperrt, da dort inzwischen Absturzgefahr besteht. Die Gemeinde Los Realejos bemüht sich jedoch darum, die Ruine zum Weltkulturerbe erklären zu lassen, um sie für die Zukunft erhalten zu können.

map